Relevante Anzeichen für Hypnose

Hier eine Auflistung von typischen Anzeichen hypnotischer Trance
(Keine umfassende Liste)

  • Unterschiedliche Wahrnehmung der Realität
  • Zeitverzerrung
  • Bleich werden
  • Körperwärme
  • Rötung oder Flecken (am Hals und/oder an der Brust)
  • Nasse Hände
  • Physiologische Tränen
  • Magengeräusche
  • Wiederholendes Gähnen
  • Wiederholtes Schlucken
  • Seufzer
  • Fixierter Blick
  • Augenbewegungen
  • Schielen unter dem Augenlid oder nur Augenweiß sichtbar
  • Wimpernschlag
  • Rötungen der Augen
  • Wischer Effekt unter den Augenlidern (REM-Bewegung)
  • Rosa oder rotes Augenweiß
  • Ruckartige Bewegungen
  • Verlangsamung des Ideo-Motors
  • Anzeichen von Entspannung oder Anspannung 

Nicht jeder wird alle diese Anzeichen zeigen.
Manche Menschen zeigen eventuell keines dieser Zeichen.

Während einer hypnotischen Induktion oder wenn der Klient sich bereits in Trance befindet, ist es interessant, die verschiedenen Anzeichen zu beobachten. Sie verdeutlichen, dass der Klient in der Tat in einem “anderen” Zustand als der Wachzustand oder konventionellen Schlaf ist.

Viele dieser Signale sind den klassischen Entspannungszuständen gemeinsam, aber andere haben sehr eigentümliche Eigenschaften

Muskuläre Entspannung,  Schlaffheit
Die Muskeln sind völlig entspannt.
Besonders diejenigen, die auf dem Gesicht sichtbar sind die “glatter” als üblich erscheinen mag.
Der allgemeine Farbton der Person ändert sich allmählich.
Tieferes Atmen.

Verlangsamung des Atemrhythmus
Die Atmung kann “flacher” sein.

Gesichtssymmetrie
Im Wachzustand ist unser Gesicht im Allgemeinen unsymmetrisch.
Die Unterschiede zwischen den beiden seitlichen Gesichtshälften neigen dazu, in einem tranceähnlichen Zustand zu verblassen.
Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass Menschen die ihre Trance-Praktiken regelmäßig aufrechterhalten
(Meditation, Yoga, Selbsthypnose usw.) ihr Gesicht “re-symmetrieren” und sich im Laufe der Zeit allmählich glättet.

Bewegung der Augen unter den Augenlidern
Wie im Schlaf scheinen die Augen hinter den Augenlidern zu “wandern”.
Die Augäpfel bewegen sich hin und her.

Schnelle Augenbewegung hinter den Augenlidern
(REM – Rapid Eye Movement – Schnelle Augenbewegungen).
Diese Bewegungen werden in Traumphasen beobachtet.
Sie sind sehr häufig, wenn der Klient in eine tiefere Trance geht.

Schlucken (Schlucken von Speichel)
Es tritt in der Regel während der Phasen der “Akzeptanz” oder “Integration” auf.
Die Person “akzeptiert”, in Trance zu gehen, die Person “akzeptiert” eine Veränderung die stattgefunden hat oder das Ende einer “Erfahrung” woraus sie das Gelernte “zurückbehalten” möchte.

Auf diese Weise kann man überprüfen, oft bevor der Proband aus der Hypnose herausgeführt wird,
dass die Integration nützlicher Erfahrungen der Sitzung gut verlaufen ist.

Unbewusste Bewegungen
Sie gehen Hand in Hand mit der “Neutralisierung” des Bewusstseins, was zur Ruhe gelegt wird wie ein Zuschauer,
hingegen ein anderer Teil von ihm selbst, freigelassen wird.

Diese Bewegungen sind oft sehr sichtbar an den Fingern der Hand die auch beim Signalisieren genutzt werden können (siehe “Signaling”)

Unbewusste Bewegungen können von einem Klienten zum anderen sehr unterschiedlich sein, manchmal sehr diskret (leichte unwillkürliche Bewegung, Zittern) oder sehr spektakulär.

Dilatation der Pupillen – defokussierter Blick.
Sichtbar, wenn sich der Klient in einem hypnotischen Zustand “mit offenen Augen” befindet.
Es ist eine ganz besondere Erfahrung für den Hypnotiseur, eine Person mit offenen Augen zu hypnotisieren.
Der Blick des Probanden ist dann “unfokussiert”, weit offen, und die Pupillen sind wie bei Kindern sehr geweitet.

Tränen.
Diese Tränen haben nichts mit dem emotionalen Inhalt zu tun und können sich manchmal nur in einem Auge zeigen. Sie können schon Anfangs der Induktion, aber auch am Ende der Sitzung beobachtet werden.

Andere mögliche Signale
Veränderung der Herzfrequenz.
Änderung der Hautfarbe.
Steifheit bestimmter Körperteile oder Haltungen, die sich von den üblichen unterscheiden (z.B. kann der Kopf bei einigen nach hinten gehen, oder der Hals und der Kopf bei anderen sehr auf die Wirbelsäule ausgerichtet sein.
Schwellung der Unterlippe
Totale Immobilität

Diese Aufzählung ist nicht abschliessend und es können spezifische (idiosynkratische) Manifestationen
für bestimmte Personen auftreten.

Die Fähigkeit, diese Indikatoren zu erkennen, ist nützlich

Sie erlauben dir, die Trance zu vertiefen und ihre Qualität zu verbessern.

Kalibriere deine Stimme zum Beispiel auf die Atmung der Person, oder bestätige ein bestimmtes Phänomen, wie eine Bewegung, oder ein Körpergeräusch. So kannst du dieses zweckmässig als Beweis für die “Realität des hypnotischen Phänomens” für den Probanden nutzen.
Der daraus resultierende “Überzeuger” verstärkt die Trance durch ein auto verstärkendes Phänomen.

Anzeichen negativer Trance

  • Stark angespannte Muskeln
  • Gesicht faltig, zusammengezogen
  • Ängstlicher Blick
  • Abwesenheit des Lächelns
  • Erhöhte Wahrnehmung negativer Botschaften